Gott, dich suche ich
sdr

Gott, dich suche ich

Im Psalm 63,2 heißt es: Gott, mein Gott  bist du, dich suche ich, es dürstet nach dir meine Seele. Eine Gruppe der 3. Klasse Volksschule war heute in Wald und Flur unterwegs um Gottes Spuren bei uns am Sulzberg zu entdecken. Staunenswert, wie viele Kostbarkeiten sie gefunden haben.

Der Farn ist
wie der Schutzmantel
von Maria.

Gott
behütet
und
beschützt
uns.

Eine Raupe
verwandelt sich und
wird erst dann
zu einem wunderschönen Schmetterling. 

Manchmal
muss man genau schauen,
bis man Gott entdeckt,
so wie bei diesem
Zitronenfalter auf den Blättern. 

Das Grün der Gräser,
so frisch und saftig –
Gott führt seine Schafe
auf gute Weide. 

Starke Blätter
und
feine Blüten –
wunderbar
ist
Gottes Schöpfung. 

Leuchtend
und
strahlend
sind
Gottes Blumen. 

Es gibt so viele
unterschiedliche Blumen,
weil Gott
so kreativ ist. 

Gott
schenkt uns ein Zuhause,
so wie den Tieren
des Waldes die Höhle. 

Gott
ist wie eine Tür,
wie ein Tor –
auf der anderen Seite
leuchtet das Licht für uns. 

Gott
glaubt an uns
und wir dürfen
auf ihn vertrauen
und unsere Wurzeln
tief eingraben. 

Gott 
kann das Fundament
unseres Lebens sein. 

Wasser ist Leben.
Wir sind durch die Taufe
eingetaucht
in Gottes Liebe,
er schenkt uns Leben. 

Gott beschützt uns
mit seinen Flügeln
und er schenkt uns Freiheit,
wie den Vögeln
des Himmels.

Sterbendes im Wald
gibt neuen Humus,
wir glauben
an ein Leben
nach dem Tod.

Manchmal zerbrechen
Hüllen,
zerbricht Leben,
und doch
bleiben Spuren
zurück. 

Und immer wieder
treibt neues Leben aus,
klein und unscheinbar
wird es einmal
groß und stark.

Der Frosch ‚Fridolin‘
ist eines der vielen
wunderbaren Geschöpfe
Gottes. 

Danke Wladislaw, Silas, Sarah, Rosa, Niklas, Mirjam, Marius, Linda und Katharina für die Spuren Gottes, die ihr in einer Stunde entdeckt habt. Es lädt vielleicht auch dich ein, die Augen offen zu halten für das Kleine, Unscheinbare, das wunderbar sein kann, wenn man es mit Liebe und Wertschätzung betrachtet. 

Schön, wenn Kinder unsere Natur schätzen – so wie einer der Jungs erzählte: ‚Ich liebe den Wald. Ich bin so gerne im Wald und wenn ich groß bin, würde ich am liebsten mitten im Wald leben‘. 

Wir wünschen dir, dass du jeden Tag Gottes Spuren findest und sie dich begeistern, so wie uns heute. 

Print Friendly, PDF & Email
Nächster BeitragRead more articles