f⁵ - ein Projekt zur Umsetzung der Enzyklika Laudato si'

e5-Gemeinden sind in Vorarlberg weithin bekannt. Die e5-Gemeinden sind bemüht, in ihrer Gemeinde Maßnahmen zu ergreifen, um die knappen Energieressourcen  effizient einzusetzen.

f⁵-Pfarrgemeinden ist das entsprechende kirchliche Projekt dazu.
f steht dabei für „fair“ und umfasst damit den Kern des gesamten Projekts . Basis bildet die Umweltenzyklika Laudato si‘ von Papst Franziskus. Christinnen und Christen sind dazu berufen, unser „Haus Erde“ als Werk Gottes zu beschützen und dies in Pfarre und Diözese praktisch umzusetzen (Laudato si´ 217).

Pfarrmitglieder dürfen ihre Erfahrung und ihr Wissen für eine „Pfarre der Nachhaltigkeit, der Energieeffizienz und der öko-fairen Beschaffung“ einbringen und fruchtbar machen.

f⁵– oder die 5 Schritte zur Fairness

  • – Fair⁵-Team und Öffentlichkeitsarbeit
  • – faire Energie
  • – fair und ökologisch beschaffen
  • – fair mobil
  • – fairer Umgang mit kirchlichen Ressourcen

Papst Franziskus spricht in Laudato si‘ an, dass wir nicht einfach darauf los organisieren sollen, auch nicht für das Gute. Vielmehr geht es darum, die Stärken der Kirche zu nutzen, aus ihrer Mystik und Spiritualität zu schöpfen, die uns Kraft und Hoffnung schenkt.

Zur Umsetzung der f⁵-Pfarrgemeinde haben die Verantwortlichen der Diözese Feldkirch eine f⁵-Checkliste entwickelt, die der Pfarre Hilfestellung und Impulse zur Umsetzung gibt. In unserer Pfarre Sulzberg hat der Pfarrkirchenrat in Zusammenarbeit mit dem Pfarrgemeinderat die Aufgaben des Fair⁵-Teams übernommen. Gerne können auch andere Pfarrangehörige und/oder Fachleute beim Fair⁵-Team mitarbeiten – bitte bei Pfarrer Peter Loretz melden.

Welche Maßnahmen hat die Pfarre Sulzberg bisher gesetzt?

Photovoltaikanlage an der Friedhofsmauer

Im Jahr 2012 haben wir an der Friedhofsmauer eine Photovoltaikanlage errichtet. Die Pfarrbevölkerung beteiligte sich sehr großzügig mit Spenden und Bausteinzeichnungen in Höhe von € 16.000 an der Anlage. Die Stromproduktion beträgt jährlich 10 bis 12 Megawattstunden, was einem Verbrauch von rund 3 Haushalten jährlich entspricht. Die Photovoltaikanlage deckt den Strombedarf der Pfarre gänzlich; nicht aber den Bedarf des Hauses zur Marienlinde. 

Elektromobilität für Pfarre und Carsharing

Im Jahr 2016 haben wir zwei E-Autos für Pfarrer Peter, die Pfarrmitarbeiter und für Carsharing angeschafft. Jährlich fahren wir mit den Autos durchschnittlich rund 14.000 km pro Jahr und Auto.

Energiebuchhaltung und Energiekontrolle

Seit 2010 kontrollieren wir monatlich die Energieverbräuche der pfarrlichen Gebäude und Einrichtungen. Jährlich benötigt die Pfarre Sulzberg inklusive dem Haus zur Marienlinde und Friedhof rund 45 Megawattstunden an Strom, 160 Megawattstunden für Heizung und Warmwasser und 600 m³ an Wasser.

Umstellung auf LED-Lampen

In der Pfarrkirche und im Haus zur Marienlinde stellen wir in Schritten die Beleuchtung auf die energiesparenden LED-Lampen um. Da die LED-Lampen in der Anschaffung teurer sind, muss bei jedem Tausch eine Kosten-Nutzen-Abwägung durchgeführt werden.

Ökologisch und fairer Einkauf von Produkten

Seit Jahren bemühen wir uns nur ökologisch vertretbare, fair gehandelte und nach Möglich heimische Produkte einzukaufen. Manches Mal ist diese Einkaufsphilosophie schwer umzusetzen; aber je intensiver wir uns mit den Produkten beschäftigen, desto eher können die genannten Grundsätze berücksichtigt werden.

Sonstige Maßnahmen
  • Das Team Weltladen gibt uns monatlich die Möglichkeit, fair gehandelte Produkte hier am Sulzberg zu kaufen
  • Unsere ausgewogene Waldbewirtschaftung trägt zur Nachhaltigkeit für zukünftige Generationen bei; außerdem liefern wir jährlich Hackschnitzel an die Fernwärme-Biomasse Sulzberg
  • Die landwirtschaftlichen Flächen hat die Pfarre an Biobauern oder bionahe Bauern verpachtet

Welche Maßnahmen plant die Pfarre Sulzberg in naher Zukunft?

  • Umstellung der Friedhofskerzen von Plastikbehälter auf Glasbehälter
  • Umstellung Lampen im Presbyterium der Kirche auf LED-Lampen
  • Umstellung Lampen auf der Bühne im HzM auf LED-Lampen
  • Umstellung der Ölheizung im Mesnerhaus St. Leonhard auf eine umweltfreundlichere Heizung

Zukunftsaussichten

Die Pfarre Sulzberg ist auf einem guten Weg …
und wird auch in den nächsten Jahren auf dem Weg bleiben –
denn das Ziel ist noch lange nicht erreicht.

Print Friendly, PDF & Email