You are currently viewing Auf Wiedersehen unserem Lehrer Pfr. Peter

Auf Wiedersehen unserem Lehrer Pfr. Peter

Seit Pfarrer Peter im Herbst 2006 zu uns an den Sulzberg gekommen ist, unterrichtete er die 2. und 4. Klässler in der Volksschule. Am 8. Juli verabschiedeten wir unseren Reli-Pfarrer in die Pension bzw. in sein Sabbatjahr.
Es war eine schöne Zeit mit dir an der Schule und die Kinder haben den Unterricht mit dir genossen. Du hast es jedes Jahr aufs Neue geschafft eine gute Ver-Bindung mit den Kindern aufzubauen. Du warst ihr Pfarrer Peter. 

Beim Schulschlussgottesdienst überbrachten die Kinder musikalische Wünsche für Pfarrer Peter:
Wir wünschen dir Mut wie ein Löwe, deine Ziele anzugehn. 
Wir wünschen dir Freiheit wie ein Adler, über die Grenzen segeln zu gehn.
Wir wünschen dir Frieden wie eine Taube, die alle Hoffnung in sich trägt. 
Wir wünschen dir Liebe, eine Liebe die nie vergeht. 

Jede Klasse erinnerte sich an kleine Anekdoten aus dem Unterricht, von Aktionen und gemeinsamen Gottesdienstfeiern. Ein kleiner Streifzug aus den Gedichten:

1. Klasse
Lieber Pfarrer Peter,
du bereitest uns wirklich große Sorgen,
denn wir wären noch gerne deine Schüler geworden,
doch leider müssen wir Abschied nehmen,
wir werden uns nächstes Jahr nach dir sehnen.
Du bist nämlich freundlich, lustig, nett und liebevoll,
du glaubst an Gott, betest für uns, dass finden wir toll.

2. Klasse
Hand in Hand bist du mit uns den Weg gegangen,
mit dir haben wir die erste Heilige Kommunion empfangen.
Du hast uns zur Beichte geführt, den Weg gebahnt zu Gott unserm Herrn,
du warst wie ein guter Vater, wir haben dich gern.
Gott zu loben, zu danken, zu feiern, auch um den Altar – lädst du uns ein,
bei dir dürfen wir auch mal lachen und einfach Kinder sein.
Du bist großzügig und schenkst von Herzen Liebe und Güte,
wir bitten darum, dass Gott dich auf deinem Weg behüte.

3. Klasse
Du bringst Erdbeeren, Nüsse und andere gute Sachen zum Essen mit,
dein Spruch: Ente gut, alles gut! – das ist in unserer Klasse ein Hit.
Die Probe mit den Hostien für die Erstkommunion hat uns Spaß gemacht,
wir haben mit dir viel gelernt und schöne Stunden verbracht.
Du bist unser Pfarrer, denn du kennst uns beim Namen,
wie ein guter Hirte hast du geschaut, dass wir nicht vom Weg abkamen.

4. Klasse
Mit dir diskutieren oder dich von etwas zu überzeugen, das ist schwer,
du mähst lieber mit einer alten Sense als mit einem Rasenmäher.
Mit dir besteigen wir den Kirchturm und du besuchst uns bei der Lesenacht,
du verwöhnst uns mit Roter Grütze, du bist wohl der einzige Pfarrer, der so was macht.
Du hast ein großes Herz und ich bin dankbar, dass du bei uns bist,
du wirst nächstes Jahr sicher sehr vermisst.
Danke, dass du uns so fürsorglich und achtsam begleitet hast,
dass du uns ernst nimmst, uns förderst und auch mit uns lachst.

Wir wünschen dir für deine Sabbatzeit, Freiraum und Weite,
und dass du Gott immer findest an deiner Seite.
Mögen dich unsere guten Wünsche begleiten und dir Wärme schenken,
wir werden sicher immer wieder an dich denken.
Auch wenn uns trennen so manche Kilometer,
du bist und bleibst unser Pfarrer Peter!

52 gute Wünsche, für jede Woche einen, gab es von den Schülerinnen und Schülern. Die Lehrerinnen bedankten sich bei Pfarrer Peter und überreichten ihm kleine Mitgebsel für sein Sabbatjahr.

Print Friendly, PDF & Email