You are currently viewing Der Alte Pfarrhof in neuem Glanz in Hülle und Fülle

Der Alte Pfarrhof in neuem Glanz in Hülle und Fülle

Es ist so weit, der Alte Pfarrhof wird im Zuge eines besonderen Festaktes seiner Bestimmung, Begegnungsort für die Sulzberger Bevölkerung zu sein, übergeben.

Gut besucht ist sie, diese Eröffnungsfeierlichkeit 1 von 3 im Laurenzisaal, zu der die Gemeinde Sulzberg geladen hat. Alle sind sie gekommen, kleine und große, ältere, mittlere und jüngere Leute und alle sind sie gespannt, wie er wohl aussieht dieser Alte Pfarrhof, an dem nun doch schon lange gearbeitet wird. Wellweag hat sich auf der Bühne formiert und füllt den Saal mit festlichen Klängen.

Bürgermeister Lukas Schrattenthaler eröffnet den Festakt und begrüßt alle aufs herzlichste. Man hört seine Freude und seinen Stolz, seine Hochachtung den Vordenkern aus Gemeinde und Pfarre, den ausführenden Handwerkern, allen helfenden Händen gegenüber. Ein Stück Sulzberger Geschichte erstrahlt wieder im Glanz dieser Zeit. Im Außen wie im Innen. Es war eine Meisterleistung der Baukunst, welche damals vor 300 Jahren dieses stattliche Haus erbaut hat. Prächtig, erhaben, der großen Kirche ebenbürtig am schönsten Platz im Dorf.

Beim Redebeitrag von Gerhard Gruber, welcher den gesamten Prozess als Architekt, Bauleiter und Berater begleitet hat, lässt sich etwas Wehmut vermuten, geht doch für ihn eine lange, intensive, herausfordernde und doch sehr erfüllende Zeit am Projekt Alter Pfarrhof dem Ende zu.

 

Zwischen den einzelnen Redebeiträgen spielt Wellweag Böhmisch Mährische Blasmusik vom Feinsten. Auch für Austausch und Gespräch ist Zeit – wie schön ist doch dieses gesellige Beisammensein.

Helene Blank konnte Leni Mätzler und Konrad Blank gewinnen und gemeinsam haben sie manch amüsante, oigene Begebenheit im und rund um den Alten Pfarrhof und deren Bewohner erzählt.

Im Anschluss daran hat Pfarrer Peter Loretz das Haus und alle die dort ein- und ausgehen, die dort arbeiten und tagen werden dem Segen Gottes übergeben. Der Pfarrer wünscht sich, dass dieses weitum sichtbare Haus, wie ein Leuchtturm in die Umgebung strahlt und Sinnbild sein darf für einen Glauben, der im Miteinander sichtbar und erlebbar wird. Ein Ort, der Begegnung und Austausch zulässt, der zeigt, welche Kraft und Fantasie im Miteinander steckt. Mit dem gemeinsamen Gebet endet der formelle Teil.

Die Gemeinde Sulzberg ladet alle zu einer köstlichen Gulaschsuppe, natürlich aus oigenem Fleisch und Getränken ein. In Kleingruppen kann der Alte Pfarrhof besichtigt und so allerhand über vorangegangene Denkprozesse in Erfahrung gebracht werden.

Für manch Beteiligte, die in den letzten 20 Jahren ihr Herzblut, ihre Energie und ihre Lebenszeit in dieses Projekt Alter Pfarrhof investiert haben, ist die durchwegs sehr, sehr positive und bewundernde Reaktion der Bevölkerung auf dieses besondere und stimmige Ergebnis Dank und Lob.

Es wird schön sein, wenn in den Alten Pfarrhof wieder Leben einkehrt. Wenn Literatur einen Teil füllt und das Pfarrbüro in die Mitte rückt. Wenn die Räume und die Stube mit Leben und mit Freude gefüllt werden.

Text: Barbara Maurer
Fotos: Martin Vögel, Thomas Blank, Barbara Maurer
Print Friendly, PDF & Email